Grafik: Flagge Deutschland.



22.03.2017

Bernhard Kaster erneut in den Vorstand des Deutsch-Russischen Forums gewählt

Kaster: „Austausch zwischen Europa und Russland wichtiger denn je"

Bernhard Kaster ist erneut in den Vorstand des Deutsch-Russischen Forums gewählt worden. Der Vorsitzende der Deutsch-Russischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag wurde auf der Mitgliederversammlung des Forums am 20. März in seinem Amt bestätigt. „Ich freue mich sehr, dass mich die Mitglieder des Deutsch-Russischen Forums erneut in den Vorstand gewählt haben. Ich gratuliere an dieser Stelle auch herzlich unserem alten und neuen Vorsitzenden Matthias Platzeck, Ministerpräsident a.D., zu seiner Wiederwahl. Das Deutsch-Russische Forum ist eine der entscheidendsten gesellschaftspolitischen Plattformen für den Austausch zwischen Deutschland und Russland. Nicht nur als Vorsitzender der Deutsch-Russischen Parlamentariergruppe ist mir die Arbeit des Forums eine wichtige Angelegenheit, sondern auch über mein Mandat als Bundestagsabgeordneter hinaus werde ich mich weiterhin für den bilateralen Austausch einsetzen“, so Kaster.

BERLIN. Seit 1993 setzt sich das Deutsch-Russische Forum e.V. für das gegenseitige Verständnis zwischen Deutschland und Russland ein und unterstützt durch unterschiedliche Veranstaltungsformate den zivilgesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Austausch zwischen den beiden Ländern. Für Bernhard Kaster steht fest: „Gerade in Zeiten, in denen die politischen und diplomatischen Beziehungen zwischen dem Kreml und der EU schwieriger geworden sind, kommt dem zivilgesellschaftlichen Austausch eine immer wichtigere Rolle zu. Die Zusammenarbeit des Deutsch-Russischen Forums im zivilgesellschaftspolitischen Bereich  beispielsweise mit dem Petersburger Dialog, der Ausrichtung der Potsdamer Begegnungen und der deutsch-russischen Städtepartnerschaftskonferenzen stellen wichtige Möglichkeiten dar, einen Entfremdungsprozess aufzuhalten und neue Themen zu finden, über die – auch abseits der aktuellen politischen Lage – miteinander gesprochen werden kann.“ Dass die Förderung der kommunalen Städtepartnerschaften und Netzwerke zwischen Deutschland und Russland einen wachsenden politischen Stellenwert einnimmt, zeigt die bevorstehende vierzehnte Deutsch-Russische Städtepartnerschaftskonferenz vom 28. bis 30. Juni in Krasnodar – die Veranstaltung ist politisch hochrangig besetzt. Sowohl Bundesaußenminister Sigmar Gabriel als auch der russische Außenminister Sergej Lawrow werden die Städtepartnerschaftskonferenz eröffnen.  „Kommunalpartnerschaften sind nicht trotz der aktuell schwierigen Lage, sondern gerade wegen dieser wichtiger denn je“, betont Bernhard Kaster. Der Bundestagsabgeordnete für Trier und Trier-Saarburg setzt sich bereits seit seiner Zeit als Verbandsbürgermeister in den Jahren 1997 bis 2002 für Städtepartnerschaften zwischen Deutschland und Russland ein.

Hintergrund: Dem Deutsch-Russischen Forum e.V. gehören aktuell 421 deutsche und russische Mitglieder an. Das Deutsch-Russische Forum plant und veranstaltet Möglichkeiten zum Dialog und zur Begegnung zwischen den Gesellschaften Deutschlands und Russlands. Dazu gehören Konferenzen, Seminare, Workshops und Diskussionsveranstaltungen zu zentralen Themen der deutsch-russischen Beziehungen für Entscheidungsträger und junge Führungskräfte aus Deutschland und Russland.



Ansprechpartner

Foto: .
Bernhard Kaster, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: 030 / 2 27-777 58
Fax: 030 / 2 27-767 58