Grafik: Flagge Deutschland.



06.06.2017

Weitere 150.000 Euro für den Kreuzgang St. Matthias

50.000 Euro für die Basilika St. Paulin

Die Abtei St. Matthias und die Basilika St. Paulin haben allen Grund zur Freude. Aus dem Bundeskanzleramt erreichte den Bundestagsabgeordneten für Trier und Trier-Saarburg, Bernhard Kaster, heute die Nachricht, dass die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, die Substanzerhaltung des frühgotischen Kreuzgangs der Abtei St. Matthias in Trier mit weiteren 150.000 Euro und die Sanierung der Kirche St. Paulin mit 50.000 Euro fördert. Hierzu werden beide in das Denkmalpflegeprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ aufgenommen. Die Mittel des Bundes zur Sanierung des Kreuzganges St. Matthias belaufen sich damit nun insgesamt auf über 530.000 Euro. Bernhard Kaster hatte sich nach mehreren Ortsterminen und Gesprächen intensiv bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien für die Förderungen eingesetzt. Für Bernhard Kaster sind die Förderungen auch deshalb so erfreulich, weil Denkmalpflege eigentlich Ländersache ist. „Dass beiden Anträgen in dieser Höhe entsprochen wurde, zeigt auch die hervorragende Arbeit der Verantwortlichen vor Ort. Für ihren unermüdlichen Einsatz gilt ihnen daher ein besonderer Dank“, betont der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Bernhard Kaster.

BERLIN/TRIER. Auf Einladung von Bernhard Kaster hatte Staatsministerin Prof. Monika Grütters im September 2014 die Benediktinerabtei St. Matthias in Trier besucht, um sich einen persönlichen Eindruck von den Arbeiten am dortigen Kreuzgang zu machen. Dieser Besuch hat sich gelohnt, denn auch in 2017 wird der Bund die Sanierungsarbeiten finanziell unterstützen. „Ich freue mich sehr, dass die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Frau Staatsministerin Prof. Monika Grütters, die überregionale Bedeutung des Kreuzganges mit dieser Förderung erneut verdeutlicht“, so Kaster. Nachdem der Bund 2013 mit 168.540 Euro, 2014 mit 87.000 Euro und 2015 mit 127.000 Euro die Kreuzgangsanierung auch auf Grund des intensiven Einsatzes von Bernhard Kaster gefördert hatte, wird auch in 2017 Geld nach St. Matthias fließen. „Mit diesen Mitteln des Bundes wird der Fortgang der Arbeiten am Kreuzgang ermöglicht“, verdeutlicht Kaster. 

„Dass auch die Kirche St. Paulin Mittel aus dem Bundesprogramm erhält, freut mich außerordentlich“, so Kaster. Die Basilika steht auf den Fundamenten der antiken Kirche aus dem vierten Jahrhundert, sie ist Grabeskirche des Trierer Märtyrerbischofs Paulinus und die Innenausstattung wurde von Balthasar Neumann, einem der berühmtesten Baumeister des Barocks, entworfen. „Es ist eine schöne Botschaft seitens des Bundes, dass die weitere Sanierung der Kirche mit insgesamt 50.000 Euro unterstützt wird“, verdeutlicht Bernhard Kaster. 


Hintergrund:
Denkmalschutz und Denkmalpflege sind in erster Linie Aufgaben der Länder, der Erhalt wichtiger nationaler Kulturdenkmäler ist aber von je her auch ein Schwerpunkt der Kulturpolitik des Bundes. Durch verschiedene Programme, für die er beträchtliche Mittel einsetzt, fördert der Kulturstaatsminister die Rettung und Sanierung gefährdeter Baudenkmäler. Eine wichtige Säule der Denkmalförderung ist unter anderem das Denkmalpflegeprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler".



Ansprechpartner

Foto: Philipp Mörsdorf.
Philipp Mörsdorf
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: 030 / 227- 77758
Fax: 030 / 227 - 76758